Krebsvorsorge

Daten zur Darmspiegelung:

  • Etwa 97 % der vorhandenen Adenome, mögliche Vorstufen eines Karzinoms, werden erkannt.
  • Bei 195 durchgeführten Darmspiegelungen konnte ein Todesfall durch Darmkrebs verhindert werden
  • Fast 35 % aller Darmspiegelungen weisen Vorstufen eines Karzinoms auf
  • Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsart

Darmspiegelung als Vorsorge

Die Darmspiegelung oder Koloskopie kann als Vorsorgeuntersuchung ab dem 55. Lebensjahr in der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch genommen werden. Eine zweite Untersuchung kann im Abstand von zehn Jahren durchgeführt werden. Hierbei werden durch die Untersuchung krankhafte Veränderungen festgestellt und therapiert.

Die Zuverlässigkeit der Darmspiegelung ist enorm hoch. Eine Langzeitstudie aus den USA ergab eine Senkung der Sterblichkeit an Darmkrebs um 53 % für Personen, die eine Darmspiegelung mit Entfernung von Darmpolypen durchführen ließen.