Leistungen

Start / Leistungen

Unser Behandlungsspektum

Frühzeitige Aufklärung – bessere Heilungschancen

Erkrankungen im After sind sehr unangenehm und schmerzhaft. Ebenso belastend sind Bauchbeschwerden wie Schmerzen, Koliken, Blähungen und /oder anhaltende Durchfälle. Eine, auch noch so minimale Darmblutung kann Hinweis auf eine ernste Erkrankung sein. Aus Scham wird häufig der Gang zum Arzt hinausgezögert.
Je früher man den Spezialisten aufsucht, desto höher sind die Chancen für eine schnelle Heilung.
Als Koloproktologe spezialisiert man sich auf Behandlungen der Krankheiten des Dickdarmes, des Afters und des Beckenbodens.
Wenn Sie an folgenden Symptomen oder Erkrankungen leiden:
Schmerzen, Schwellungen, Juckreiz, Brennen oder Fremdkörpergefühl am After
Hämorrhoiden
Anhaltenden Durchfällen
Blutungen aus dem Darm
Verstopfung
Stuhlunregelmäßigkeiten​

Zusätzlich bitten wir
Untersuchungen im Rahmen der Darmkrebsvorsorge ( komplette Darmspiegelung )
Abklärung des Reizdarmes
Ultraschalluntersuchungen des Enddarmes und des Beckenbodens
Druckmessungen des Schließmuskels
Anleitung und Training des Schließmuskels sowie Beckenbodens mit unserer fachkundigen Beckenbodentherapeutin
Ambulante Operationen
Endoskopische Abtragung der Dickdarmpolypen
Ernährungsberatung
Auf besonderen Patientenwunsch Therapie mit alternativen Heilmethoden
Therapie der Volkskrankheit „Hämorrhoiden“ durch Verödung und Gummibandligatur
Beratung und Betreuung der Patienten nach Darmoperationen

Und vieles mehr

Koloskopie

​Als Koloskopie bezeichnet man die mit einem Endoskop (Koloskop) durchgeführte Untersuchung des gesamten Dickdarmes bis zum Blinddarm.

Zu den Indikationen der Koloskopie gehören unter anderem die folgenden Erkrankungen:

Vorsorge-Koloskopie ab dem 55. Lebensjahr
Vorsorge-Koloskopie beim gehäuften Auftreten von Damkrebs in der Familie
Blut im Stuhl ( Stuhltest positiv )
Rektaler Blutabgang oder Teerstuhl bei unauffälliger Gastroskopie
Tumorsuche insbesondere bei unklarer Gewichtsabnahme oder Metastasen bei unbekanntem Primär-Tumor
Verdacht auf eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung
Verdacht auf eine sonstige entzündliche Darmerkrankung
Unklare Stuhlgangsveränderungen wie Verstopfung (Obstipation) und/oder Durchfall (Diarrhoe)
Unklare Mittel- und Unterbauchbeschwerden
Kontrolluntersuchung nach Darmkrebs-Therapie und/oder Polypentfernung

Rektoskopie

​Eine Rektoskopie ist eine endoskopische Untersuchung des Rektums und ggf. des Afters. ​

Der Zweck einer Rektoskopie liegt darin, dass Entzündungen, Divertikel, Hämorrhoiden oder Blutungen entdeckt und im Zweifelsfall direkt behandelt werden können.
Ebenso können mögliche Polypen direkt mit Hilfe einer Schlinge abgetragen werden, da diese häufig Ausgangsort für Darmkrebs sind.

Eine Operation lässt sich somit vermeiden.​

Krebsvorsorge

​Die Darmspiegelung oder Koloskopie kann als Vorsorgeuntersuchung ab dem 55. Lebensjahr in der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch genommen werden. Eine zweite Untersuchung kann im Abstand von zehn Jahren durchgeführt werden. Hierbei werden durch die Untersuchung krankhafte Veränderungen festgestellt und therapiert.
Die Zuverlässigkeit der Darmspiegelung ist hoch. Etwa 97 % der vorhandenen Adenome, mögliche Vorstufen eines Karzinoms, werden erkannt.Eine Langzeitstudie aus den USA ergab eine Senkung der Sterblichkeit an Darmkrebs um 53 % für Personen, die eine Darmspiegelung mit Entfernung von Darmpolypen durchführen ließen. Für jede 195. durchgeführte Darmspiegelung konnte dabei ein Todesfall durch Darmkrebs verhindert werden.

Prokotoskopie

Die Proktoskopie ist eine invasive Methode zur Untersuchung des Analkanals und des unteren Rectums bei proktologischen Erkrankungen. Für die Untersuchung wird ein Metallrohr, ein sogenanntes starres Proktoskop verwendet.
Die Untersuchung dauert wenige Minuten. Im Rahmen der Untersuchung können einige Veränderungen auch behandelt werden (z. B. Hämorrhoiden durch die Verödung oder das Abbinden).

Sphinktermanometrie (Druckmessung des Schließmuskels)


Bei dieser Untersuchung kann die Kraft des Schließmuskels bestimmt werden. Die Sphinktermanometrie ist eine koloproktologische Basisuntersuchung und sollte immer vor einer Therapie im Analbereich durchgeführt werden, insbesondere vor Operationen. Bei Schließmuskelschwäche ist Sphinktermanometire eine wichtige Untersuchung.

Ultraschaluntersuchung des Enddarmes

Mit dieser Untersuchung können Polypen oder Tumore in Bezug auf die Tiefenausdehnung im Enddarm genau untersucht werden. Dies ist für die weitere Therapieplanung äußerst wichtig. Zusätzlich können Schließmuskeldefekte dargestellt werden. Auch bei Analabszessen und Analfisteln ist diese Untersuchung sehr wichtig, um die Ausdehnung und das Ausmaß der Erkrankung zu erkennen.

Beckenbodentraining Biocon2000WTM

Zur Behandlung von:

Harn- und Stuhlinkontinenz
Potenz- und Orgasmusstörungen
chronische Prostatitis
Schmerzzuständen des Beckens
Hämorrhoiden
sowie zur Regeneration nach Geburt, oder Operationen u.v.m
Der Beckenboden beherbergt drei Muskelschichten. Sie stützen die Organe im Becken und sind für deren Kontinenz verantwortlich.
Die innere Muskelschicht ist primär für die Beckenbewegungen zuständig.
Die mittlere Schicht hat im Wesentlichen die Aufgabe, das Becken zusammenzuhalten und den Druck abzufangen, der auf das Becken einwirkt. Dieser Muskel ist bei Frauen halb so stark wie bei Männern. Darüber hinaus sorgen Schwangerschaft und Geburt dafür, dass bei über 25 % der Frauen jenseits der Menopause eine deutliche Schwächung festzustellen ist.
Die unterste Muskelschicht umschließt Vagina, Harnröhre und Anus und bewirkt schnelle Kontraktionen, beispielsweise beim Husten, Niesen oder Lachen.
Schließlich kommt der Beckenbodenmuskulatur eine große Bedeutung für die sexuellen Funktionen zu.
Eine Erschlaffung der Muskulatur führt zu Belastungs- und Dranginkontinenz, Senkung der Gebärmutter und der Blase, diversen Schmerzzuständen, aber auch Potenzstörungen sowie Orgasmusprobleme bei Frau und Mann.
Was tun?
Von großer Wichtigkeit ist, die Muskulatur des Beckenbodens systematisch zu trainieren!
In der Tat können die Beeinträchtigungen sowohl physischer aber auch vor allem psychischer Art deutlich gemildert und oft ganz beseitigt werden! Nun ist ein solches Training nicht so ganz einfach, in vielen gar nicht möglich (z.B. für Behinderte, in ihrer Mobilität eingeschränkte u.a.).
BioCon-2000W™
In einem Behandlungsstuhl, auf den Sie sich setzen, ohne sich entkleiden zu müssen, ist ein elektronisches System installiert, das ein elektromagnetisches Impulsfeld aufbaut und bis zu 12 cm in den Beckenboden abstrahlt.
Die Impulse variieren zeitlich so, dass die Nervensensoren im Muskelgewebe angeregt werden. Es kommt zu einer fortlaufenden An- und Entspannung und zu einer deutlich zu spürenden Kontraktion der Muskel, die so wirkungsvoll trainiert und gestrafft werden.
… und das alles, während Sie bequem im Stuhl sitzen und ein Buch lesen!
Anwendungsdauer
20 Minuten
2-mal die Woche
8-12 Sitzungen …
… bis sich erste Erfolge spürbar einstellen.
Auf jeden Fall sollte die Behandlung durch Übungen fortgeführt und mindestens einmal im Jahr wiederholt werden!
Nebenwirkungen:
Impulsstrahlung ist für den menschlichen Organismus vollkommen ungefährlich! Nicht zu vergleichen etwa mit Röntgen- oder Laserstrahlung. Daher sind keine Nebenwirkungen bekannt oder zu erwarten.
Zu Beginn der Behandlung kann es vereinzelt zu einer Art „Muskelkater“ kommen, der jedoch rasch wieder abflaut.
Trotzdem sollten Patienten mit Metallteilen oberhalb des Beckens im Körper (z.B. Herzschrittmacher, künstliche Gelenke usw.) von einer Behandlung Abstand nehmen

Öffnungszeiten

  • Montag – Freitag:
    8:00 Uhr – 13:00 Uhr
  • und nach Vereinbarung