Pflanzliches Mittel gegen Reizdarm? - Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Pflanzliches Mittel gegen Reizdarm?

-Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Danach wird häufig gefragt

Wenn ein Reizdarm diagnostiziert wurde, fragen viele Patienten immer wieder nach einer Behandlung mit pflanzlichen Mitteln. Der Begriff pflanzlich induziert bei den meisten Menschen Natur, Reinheit, wenig Nebenwirkungen, gute Wirkung und eine schonende Behandlung. Daher bevorzugen viele Menschen pflanzliche Mittel, bevor Sie zu den industriellen Medikamenten greifen. Dabei vergessen viele allerdings, dass einige industrielle Medikamente ihren Ursprung in der Natur haben. Penicillin wird beispielsweise aus einem Schimmelpilz gewonnen. In diesem Beitrag soll es darum gehen, welche pflanzlichen Mittel gegen einen Reizdarm wirken können.

Flohsamenschalen als pflanzliches Mittel

Das erste pflanzliche Mittel, das ich vorstellen möchte, sind die Flohsamenschalen. Sie sind jedoch kein Medikament, sondern eher ein Nahrungsergänzungsmittel. Flohsamenschalen haben vor allem eine quellende Eigenschaft, da sie sehr viele Schleimstoffe beinhalten. Dadurch geben sie dem Stuhl etwas Volumen, was bei einem Reizdarm des Obstipationstypen sehr hilfreich sein kann. Leider reagieren einige Patienten zu Beginn mit starken Blähungen auf die Flohsamenschalen. Daher wird die Behandlung mit diesem pflanzlichen Mittel oft abgebrochen.

Wenn die Dosierung jedoch schrittweise vorgenommen wird, kann dies schonender sein und für einen größeren Erfolg sorgen. Auch beim Reizdarm des Diarrhoetyp können Flohsamenschalen verwendet werden. Da diese auch Flüssigkeit speichern, wirken sie sehr gut bei Durchfällen.

Ätherische Öle

Als Nächstes würde ich gerne auf die Behandlung mit ätherischen Ölen als pflanzliches Mittel zu sprechen kommen. Es gibt viele verschiedene Öle, die in der Reizdarmtherapie verwendet werden können. Zu diesen gehören beispielsweise Pfefferminzöl und Schwarzkümmelöl. Es gibt aber auch Öle wie bspw. Kamille. Diese ätherischen Öle haben meist eine entblähende und krampflösende Eigenschaft. Daher beruhigen sie bei der richtigen Einnahme den gesamten Magen-Darm-Trakt.

Dieses pflanzliche Mittel kann sowohl eine eigenständige Therapie darstellen als auch in Kombination mit anderen Mitteln genutzt werden. Ätherische Öle empfehle ich immer wieder in meiner Praxis. Mittlerweile gibt es auch einige kleinere Studien, die die Wirksamkeit von ätherischen Ölen belegen.

Bitterstoffe als pflanzliches Mittel

Das letzte pflanzliche Mittel, das ich vorstellen möchte, sind die Bitterstoffe. Bitterstoffe wirken prokinetisch. Das bedeutet, dass sie die Verdauung anregen und für eine höhere Ausschüttung von Verdauungssäften sorgen. Besonders bei einem vollen Magen und einem aufgeblähten Gefühl können die Bitterstoffe eine große Hilfe sein.

Das interessanteste und bekannteste Präparat ist hier Iberogast. Es beinhaltet hauptsächlich Auszüge aus der Schleifenblume, Melisse, Kamille und Kümmel. Dieses pflanzliche Mittel wird in Tropfenform verabreicht. Seien Sie jedoch vorsichtig. Iberogast hat 31 Prozent Alkoholgehalt. Diese Kombination der verschiedenen Bitterstoffe kann bei der Behandlung von Reizdarmsymptomen eine gute Therapiemöglichkeiten sein.

Fazit

Wie Sie sehen, ist die Therapie mit pflanzlichen Mitteln gar nicht so schlecht. Leider gibt es bislang nur sehr wenige Studien, die die Wirksamkeit dieser Mittel wissenschaftlich belegen. Jedoch zeigt unsere Erfahrung, dass sie definitiv zu einem Erfolg führen können. Welche Mittel bei welcher Person helfen, muss allerdings immer individuell geklärt werden. Daher sollten Sie zunächst einen Arzt aufsuchen, bevor Sie sich in der Apotheke die freiverkäuflichen pflanzlichen Mittel besorgen. Auch die Ausschließung einer schwerwiegenden Krankheit muss zunächst erfolgen.

Auf meinem YouTube Kanal finden sie auch ein Video zum Thema Mikrobiom und Reizdarm. Ich würde mich freuen, wenn sie auch dort einmal vorbeischauen würden.