Nachsorge nach proktologischen Operationen - Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Nachsorge nach proktologischen Operationen

-Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Nachsorge ist häufig komplex

Für die Betroffenen ist die Nachsorge nach proktologischen Operationen nicht immer einfach. Häufig stellt Sie sich als komplex dar, da wir in einer sehr empfindlichen und besonderen Region arbeiten. Jedoch führen wir in unserer Praxis ca. 50 proktologische Operationen pro Monat durch. Daher wissen wir genau, was hilft, um den Heilungsprozess so einfach und schmerzfrei wie möglich zu halten.

Die wichtigen Schmerzmittel

Das Ziel der proktologischen Operation ist die Schaffung einer planen Wunde. Dadurch wird so gut es geht sichergestellt, dass sich kein Wundsekret ansammeln kann. Damit diese Wunde problemlos und vor allem schmerzfrei heilen kann, gibt es vor allem drei verschiedene Dinge, auf die man bei der Nachsorge achten sollte.

Schauen wir zunächst auf das Thema Schmerzmittel. Es ist sehr wichtig, dass Sie während des gesamten Heilungsprozesses keine bzw. so wenig Schmerzen wie möglich haben. Wenn Sie Schmerzen haben, verkrampft der Schließmuskel. Dadurch wird jeder Stuhlgang sehr schmerzhaft. Auch die Durchblutung wird dadurch gedrosselt, wodurch die Wundheilung gestört wird. Daher sollten Sie in den ersten 3-5 Tagen regelmäßig Schmerzmittel einnehmen. In der Regel geben wir Ihnen dafür Ibuprofen 600. Diese Tabletten sollten sie ab dem Tag der Operation morgens, mittags und abends einnehmen. Wenn sie trotzdem noch Schmerzen haben, bekommen Sie von uns weitere bzw. stärkere Schmerzmittel. So wird die Nachsorge um einiges angenehmer und einfacher.

Nachsorge mit Wasser

Auch wenn es einfach klingen mag, Wasser hilft extrem bei der Nachsorge nach proktologischen Operationen. Jede proktologische Wunde benötigt regelmäßig Wasser. Daher sollten Sie die Wunde dreimal am Tag und nach jedem Stuhlgang ausspülen. Leitungswasser reicht dafür vollkommen aus. Am besten funktioniert das Ausspülen unter der Dusche, auf einem BD oder einem Sitzbad. Verzichten Sie jedoch auf Badezusätze, da diese die Wunde reizen könnten. Durch das Wasser werden die Bakterien und Verschmutzungen aus der Wunde gespült. Auch Wundbelege werden entfernt, wodurch eine saubere Wunde gewährleistet wird.

Wenn Sie die Wunde richtig ausgespült haben, sollten Sie diese trockentupfen oder besser mit kalter Luft trockenföhnen. Anschließend legen Sie nur noch eine saubere und trockene Kompresse auf die Wunde.

Achten Sie auf weichen Stuhlgang

Als Letztes ist noch wichtig zu erwähnen, dass weicher Stuhlgang die Nachsorge sehr viel einfacher macht. Wenn der Stuhl zu fest ist, kann dieser beim Stuhlgang sehr schmerzhaft werden. Vor allem wenn der Schließmuskel sowieso schon verkrampft ist. Daher sollten sie Ihre Ernährung für einen weichen Stuhlgang anpassen. Am besten helfen dabei viele Ballaststoffe und viel Gemüse. Aber auch ausreichend Flüssigkeit ist sehr wichtig. Zusätzlich können Sie auch noch Nahrungsergänzungsmittel wir Flohsamenschalen einnehmen. Wenn diese bewusste Ernährung jedoch nicht funktioniert, sollten Sie Abführmittel einnehmen. Fragen Sie uns gerne dazu.

Zusammenfassung

Wenn Sie also im Heilungsprozess nach einer proktologischen Operation stecken, sollten sie auf drei Dinge achten. Nehmen Sie ausreichend Schmerzmittel. Säubern Sie die Wunde regelmäßig mit Wasser. Und achten Sie darauf, dass Sie so weichen Stuhlgang wie möglich haben. Beachten Sie diese drei Dinge, sollte einer funktionierenden Nachsorge nichts im Weg stehen. Haben Sie jedoch trotzdem Probleme, melden Sie sich bei uns und wir schauen, was wir für Sie tun können.

Auf meinem YouTube Kanal finden sie auch ein Video zum Thema Prozess einer Operation bei einem Analabszess. Ich würde mich freuen, wenn sie auch dort einmal vorbeischauen würden.