Integrativmedizin – die Medizin des 21. Jahrhunderts? - Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Integrativmedizin – die Medizin des 21. Jahrhunderts?

-Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Einfluss von Lifestyle auf chronische Darmerkrankungen

Ist die Integrativmedizin die Medizin des 21. Jahrhunderts? Diese Frage stellen sich aktuell viele Mediziner und Forscher. Nehmen wir uns zur Beantwortung dieser Frage jedoch zunächst die chronisch-entzündlichen-Darmerkrankungen vor. Allein in Europa sind aktuell ca. 2,2 Millionen Menschen von solchen Darmerkrankungen betroffen. Viele von denen können nicht dauerhaft geheilt werden. Häufig müssen die Patienten sogar operiert werden. Ob man an chronisch-entzündlichen-Darmerkrankungen erkrankt und wie man mit diesen lebt, hängt sehr stark mit dem jeweiligen Lifestyle zusammen. Unter Lifestyle verstehen wir Mediziner vor allem die Bewegung und Ernährung der Menschen.

Zusammenhang zwischen Integrativmedizin und Lifestyle

Die Integrativmedizin ist einer Schulmedizin, die die Erfahrung der Komplementärmedizin mit der Naturmedizin verbindet. Durch diese Verbindung werden sehr interessante und hilfreiche Möglichkeiten entwickelt, die den Patienten als Ganzes ansehen und ihn ganzheitlich behandeln.

Unser Lifestyle hat einen besonders großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Daher stellt der jeweilige Lifestyle auch manchmal einige Risikofaktoren für das Entstehen von chronisch-entzündlichen-Darmerkrankungen dar. Einige solcher Risikofaktoren sind Tabakrauch, Konsum von Softdrinks und die passive Einnahme von Antibiotika. Die direkte Einnahme von Antibiotika ist gar kein solches Problem. Problematisch ist jedoch, dass die Tiere, deren Fleisch wir essen, häufig schon vorab mit Antibiotika versorgt werden, damit sie gar nicht erst krank werden. Essen wir regelmäßig dieses Fleisch, wirkt sich der Gehalt von Antibiotika im Fleisch sehr negativ auf unsere Gesundheit aus. Aber auch Bewegungsmangel und einseitige Ernährung wirken sich negativ auf unsere Gesundheit aus.

Leider sind diese Faktoren und der generelle Lifestyle nicht immer so einfach zu verändern. Auch wenn die Patienten die Diagnose einer solchen chronisch-entzündlichen-Darmerkrankung erhalten haben, stehen sie erst mal vor einer enormen Herausforderung. Unser Gesundheitssystem bietet für diese Änderung des Lifestyles leider nur wenige Möglichkeiten. Diese Veränderungen jedoch allein hinzubekommen ist noch viel schwieriger.

Das sollten Sie sich merken

Eine Sache gibt es, die ich meinen Patienten immer wieder erzähle. Sie müssen sich bewusst machen, dass die Heilung von selbst kommt. Der Körper hat im Normalfall die passenden Ressourcen, um seine Erkrankungen wieder selbst in den Griff zu bekommen. Wenn der Körper durch den mangelhaften Lifestyle jedoch nicht genug Ressourcen zur Verfügung hat, kann die Heilung nicht stattfinden oder braucht sehr lang. Auch die chirurgischen Eingriffe sind hierbei keine Heilung von außen, sondern nur eine punktuelle Hilfe, um dem Körper bei der Heilung zu helfen. Merken Sie sich: die Grundgesundheit des Körpers ist bei der Heilung von Krankheiten extrem wichtig. Jemand, der generell sehr gesund ist und viele Ressourcen hat, kann eine schwere Erkrankung viel leichter überstehen.

Welche Möglichkeiten bietet die Integrativmedizin?

Jetzt stellt sich natürlich noch die Frage, welche Möglichkeiten die Integrativmedizin bietet. Es wurde herausgefunden, dass die Integrativmedizin sehr gute Möglichkeiten bietet, um die verlorenen oder fehlenden Ressourcen wieder aufzubauen. Sie kann die Therapie in gewisser Weise unterstützen. Gerade bei Personen mit chronisch-entzündlichen-Darmerkrankungen kann die Integrativmedizin eine sehr gute Hilfe darstellen.

Beispielsweise hilft eine sehr hohe körperliche Aktivität sehr bei der Behandlung solcher Darmerkrankungen. Natürlich klingt das erst mal sehr abwegig, bei der richtigen individuellen Dosierung kann die hohe körperliche Aktivität jedoch sehr gut helfen. Auch ein hoher Spiegel an Vitamin D oder Vollsäuren hat einen sehr protektiven Effekt. Außerdem kann auch der regelmäßige Verzehr von frischem Gemüse und frischem Obst für einen besseren Krankheitsverlauf sorgen. Ebenfalls sind auch einige Anwendungen von traditioneller chinesischer Therapie sehr hilfreich. Vor allem die Akupunktur ist eine sehr effektive Therapiemöglichkeit.

Bei Morbus Crohn kann auch eine Cannabistherapie für Erfolg sorgen. Diese neue und moderne Methode darf jedoch nicht in der akuten Entzündungssituation angewendet werden. Bei einer Analfissur kann auch eine ballaststoffreiche Ernährung helfen. Nach einer Hämorrhoidenoperation berichten die Patienten immer wieder von einer guten Nachheilung, wenn sie zur Akupunktur gegangen sind. Hierdurch kann die Schmerzlast enorm gesenkt werden.

Zusammenfassung zur Integrativmedizin

Wie man sieht, können die Möglichkeiten der Integrativmedizin ein sehr gutes Ergebnis erzielen und die jeweilige Therapie gut unterstützen. Ebenfalls gibt es die Erkenntnis, dass die Integrativmedizin und die Naturmedizin den Patienten in vielen Bereichen die Angst vor belastenden und schwierigen Behandlungen nehmen.

Allerdings ist die Anwendung der Integrativmedizin sehr aufwendig. Zwar gibt es mittlerweile schon einige Abteilungen in den Unikliniken, die sich mit der Integrativmedizin auseinandersetzen, jedoch ist diese Art der Medizin noch nicht so sehr verbreitet. Auch ist ein Nachteil, dass die Kosten der angewendeten Integrativmedizin nur sehr selten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Ob die Integrativmedizin jetzt wirklich die Medizin des 21. Jahrhunderts ist, mag ich nicht zu sagen. Fest steht jedoch, dass sie sehr hilfreich ist und in der Kombination mit anderen Behandlungsmethoden sehr gute Dienste leisten kann.

Auf meinem YouTube Kanal finden sie auch ein Video zum Thema Reizdarm. Ich würde mich freuen, wenn sie auch dort einmal vorbeischauen würden.