Hämorrhoidenbehandlung mit Radiowellen - Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Hämorrhoidenbehandlung mit Radiowellen

-Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Vorbereitung auf die Behandlung mit Radiowellen

Wenn wir über die Behandlung von Hämorrhoiden sprechen, sollten wir die Behandlung von Radiowellen nicht außer Acht lassen. Diese Behandlungsmethode wird auch die „Rafaelo-Methode“ genannt. Diese Behandlung wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Daher brauchen Sie nicht nüchtern sein und benötigen ebenfalls keine Abholung. Deswegen dürfen Sie am Behandlungstag auch ganz normal frühstücken. Jedoch muss der Enddarm auf die Behandlung mit Radiowellen vorbereitet werden. Dafür bekommen Sie von uns im Vorgespräch zwei Einläufe, die Sie sich zu Hause setzen können. Hierdurch wird der Enddarm geleert und unsere Arbeit erleichtert.

Die Behandlung

Am Operationstag kommen Sie zu uns in den Eingriffsraum. Der Eingriff wird auf dem proktologischen Stuhl durchgeführt. Daher ist die Position der aus der Untersuchung sehr ähnlich. Wenn Sie auf dem Stuhl sitzen, führen wir ein spezielles Untersuchungsinstrument in den After ein. Hierfür wird ein betäubendes Gleitmittel verwendet. Mithilfe dieses Instruments untersuchen wir den betroffenen Bereich noch mal und schauen, dass keine entzündliche Aktivität stattfindet. Diese könnte in der Heilungsphase zu Problemen führen.

Während einer Behandlung mit Radiowellen werden 1-2 Hämorrhoidalknoten behandelt. Um die Hämorrhoide darauf vorzubereiten, wird die Hämorrhoide mithilfe einer Nadel mit einem lokal wirksamen Betäubungsmittel unterspritzt. Hierbei könnten Sie eventuell ein leichtes Druckgefühl verspüren.

Der Einsatz der Radiowellen

Durch die Einstichstelle der Nadel wird jetzt eine Sonde in die Hämorrhoide geführt. Mit dieser Sonde werden die Radiowellen in die Hämorrhoide gegeben. Unter Einfluss von Radiowellen wird Hitze im Gewebe erzeugt. Diese erzeugte Energie wird portioniert in die Hämorrhoide gegeben. Durch die Hitze zieht sich der Hämorrhoidalknoten zusammen und die Proteine verändern ihre Struktur. Während der Behandlung benötigen wir dauerhaft ein Feedback von Ihnen, damit wir wissen, ob die Hitze ausreicht. Wenn Sie sagen, dass sie so langsam eine Hitzeentwicklung spüren, ist dies ein Zeichen, dass wir an dieser Stelle genug Radiowellen gegeben haben.

Wenn genug Radiowellen gegeben wurden, wird geschaut, ob die Wunde eventuell blutet. Dies könnte dann gestoppt werden. Beim zweiten Hämorrhoidalknoten wird dann genau dieselbe Prozedur durchgeführt. Am Ende wird dann noch eine Kompresse vor den After gelegt und Sie können nach Hause gehen.

Mögliche Risiken

Was kann beim Eingriff schiefgehen? Generell sind Komplikationen bei der Behandlung mit Radiowellen sehr selten. Die Methode ist sehr schonend und durch das dauerhafte Feedback des Patienten können wir sehr vorsichtig arbeiten. Dass zu viel Energie gegeben wird, ist daher ebenfalls sehr selten der Fall. Es kann in manchen Fällen zu Nachblutungen kommen. In diesem Fall sollten Sie sich auf jeden Fall sofort bei uns in der Praxis melden, damit wir die Blutung stillen können. Eine Wundheilungsstörung und eine schwere Infektion sind möglich, jedoch extrem selten.

Nach der Behandlung

Viele Patienten berichten, dass sie 2-4 Tage nach der Operation ein leichtes Brennen beim Stuhlgang spüren. Damit dies minimiert wird, bekommen Sie von uns einen Weichmacher. Dieser sorgt dafür, dass der Stuhl weich bleibt und den Enddarm nicht belastet. Bei Bedarf können Sie auch Schmerzmittel nehmen.

Es wird ebenfalls in den nächsten Wochen ein wenig leicht bräunlicher Ausfluss aus dem After kommen. Dadurch, dass sich die Hämorrhoidalknoten umwandeln und das Gewebe abgetragen wird, kann dies passieren. Bei Bedarf sollten sie hier einfach eine Kompresse auf den After legen.

Auf meinem YouTube Kanal finden sie auch ein Video zum Thema pflanzliche Medikamente bei Reizdarm. Ich würde mich freuen, wenn sie auch dort einmal vorbeischauen würden.