Die richtige Ernährung bei Darmpilz

-Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Erste Worte zum Darmpilz

Der Begriff „Darmpilz“ lässt bei den meisten Menschen keine schönen Bilder im Kopf. Dieser Begriff wird meistens mit Krankheiten in Verbindungen gebracht, mit Schmerzen oder mit anderweitigen Komplikationen. Das muss allerdings nicht sein, denn diese Formen des Darmpilzes sind starken Überwucherungen und Unverträglichkeiten zuzuordnen.

Wie entsteht Darmpilz?

Die meisten Menschen haben Pilze im Darm, das ist vollkommen normal und weitestgehend unbedenklich und harmlos. Die Rede bei diesen Darmpilzen ist vom Hefepilz „Candida albicans“. Dieser Pilz ist erst einmal weitestgehend harmlos und wurde laut einer Studie der Cleveland Clinic bei rund 75 % der Probanden gefunden. Sie tendieren allerdings zur Überwucherung, wenn sie zu stark genährt werden.

Ernähren tut sich der Hefepilz Candida albicans von Glucose, also Zucker. Sollte im Darm zu viel Zucker vorhanden sein, bietet sich für den Pilz die Möglichkeit zu wachsen. Er wächst so lang, bis ihm der Zucker ausgeht.

Aber wie kommt der Pilz erst an den Zucker? Bei einer gesunden Verdauung wird durch einen körpereigenen Mechanismus verhindert, dass der Zucker im Dünndarm verarbeitet wird. Sollte durch etwaige Störungen, zum Beispiel einer Entzündung, das nicht möglich sein, wird der Zucker in den Dickdarm transportiert und wird dort von Candida albicans aufgenommen.

Ein weiterer Grund, warum dieser Pilz wachsen kann, ist, dass der Dünndarm mit der Verarbeitung von Glucose bereits ausgelastet ist und der Dickdarm die überschüssige Glucose aufnimmt. Das ist dann der Fall, wenn der Mensch zu viele zuckerhaltige Lebensmittel konsumiert.

Die richtige Ernährung

Das lässt darauf schließen, dass die richtige Ernährung ein Schlüsselaspekt im Bereich der Darmflora ist. Wenn jemand zu viele zuckerhaltige Lebensmittel konsumiert, riskiert eine Darmpilz-Überwucherung. Allerdings muss dies nicht die einzige Ursache sein. Je nach Gegebenheit können auch Entzündungen z.B im Dünndarm, eine Ursache sein. Hier muss eine Ursachenforschung seitens eines Arztes erfolgen, um schauen zu können, wie die Lösung des individuellen Problems ist.

Allerdings kann jeder Mensch durch die richtige Ernährung solche Krankheitsbilder im Vorfeld vermeiden. Zunächst sei darauf zu achten, dass man nicht zu viele zuckerhaltige Lebensmittel zu sich nimmt. Einige Tage zwischendurch auf Zucker verzichten dürften sicherlich nicht schaden. Hierzu zählt nicht nur der industriell hergestellte Zucker, sondern auch der natürliche Fruchtzucker, die Fructose.

Milchzucker, die Lactose hingegen ist unbedenklich, wenn nicht sogar förderlich. Laktobazillen helfen nachweislich bei der Bekämpfung solcher Darmpilze. Diese Laktobazillen lassen sich in Milch oder auch in Naturjoghurt wiederfinden.

Vollkornprodukte sind grundsätzlich unbedenklich, genauso wie Eiweiße wie Fleisch. Hier muss nur darauf geachtet werden, ob die Eiweiße mit Zucker oder Honig, wie z.B bei einer BBQ-Marinade, bearbeitet wurden. Fisch ist ebenfalls unbedenklich, obwohl hier auch auf die Panaden geachtet werden muss.

Wer zusätzlich etwas für die Darmgesundheit tun möchte, der kann sich die Vorteile von ätherischen Ölen wie Oregano-Öl oder auch die von Bitterstoffen oder anderweitigen Präparaten zur Nutze machen.

Was sollte ich vermeiden?

Die richtige Ernährung spielt bei der Bekämpfung solcher Darmpilze eine große Rolle. Dabei sei aber zu beachten, dass eine passende Diät erstens das Problem nicht konsequent löst und zweitens auch nur dann funktioniert, solang diese Diät angewendet wird. Sollte wieder ein übermäßiger Zuckerkonsum stattfinden, wird sich der Pilz wieder ausbreiten.

Dementsprechend ist auf Glucose und Fructose konsequent zu verzichten. Eine solche Eliminationsdiät hilft dabei, den Pilz einzudämmen. Darüber hinaus sollte auf das typische Weißmehl, also des Typus 405, verzichtet werden. Sollte es nicht anders gehen, dann kann man auf Dinkelmehl zurückgreifen.

Rohkost ist mit Vorsicht zu behandeln. Diese können die Gase im Körper verstärken. Das Gleiche gilt für Kohlenhydrate.

Was passiert bei fehlender Behandlung?

Bei einer Nicht-Behandlung solcher Darmpilz-Erkrankungen wie eine Überwucherung der Candida albicans kann es durchaus auch zu Erkrankungen wie einer Pilzpneumonie kommen, einer Lungenentzündung, welche durch die Pilzinfektion ausgelöst wurde. Demnach sollten Sie auf Ihren Körper hören, sich grundsätzlich zuckerarm ernähren und bei Anzeichen von Beschwerden einen Arzt aufsuchen.

Auf meinem YouTube Kanal finden sie auch ein Video zum Thema Hämorrhoiden vermeiden. Ich würde mich freuen, wenn sie auch dort einmal vorbeischauen würden.