Die beste Behandlungsmethode bei Hämorrhoiden - Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Die beste Behandlungsmethode bei Hämorrhoiden

-Dr. Eduard Karsten klärt auf!

Meine liebste Behandlungmethode

Ich werde häufig gefragt, welche meine Lieblingsmethode bei der Behandlung von Hämorrhoiden ist. Als Chirurg ist die Lieblingsmethode meist die, die man am häufigsten durchführt und am besten beherrscht. Daher erkläre ich in diesem Beitrag, wieso die Radiowellenbehandlung für mich die beste Methode zur Behandlung von Hämorrhoiden ist.

Hämorhoiden – eine Volkskrankheit

Ca. 40 % der deutschen Bevölkerung ist von behandlungsbedürftigen Hämorrhoiden betroffen. Jährlich werden in Deutschland ca. 50.000 Hämorrhoidenoperationen durchgeführt. In den meisten Fällen wird dabei eine klassische Operation durchgeführt, bei der die Hämorrhoiden ausgeschält werden. Allerdings gibt es hierbei insbesondere bei der Nachbehandlung immer wieder Schwierigkeiten und Probleme.

Generell wissen wir alle, dass die Afterregion sehr kompliziert und sensibel ist. Wir spüren, ob etwas rauskommt oder nicht. Ebenso entwickeln wir schon als kleine Kinder ein Gefühl dafür, in welcher Konsistenz etwas rauskommt. Nach der Behandlung besteht am After ein vorrangiges Problem – er kann nicht ruhiggestellt werden. Anders als bei einem Arm oder einem Bein kann der After nicht einfach entlastet oder eingegipst werden. Um den After ruhigzustellen, müsste man einen künstlichen Darmausgang setzen. Das ist jedoch beispielsweise bei Hämorrhoiden unnötig. Der After wird durch Bewegung und den Stuhlgang dauerhaft belastet. Daher haben die Patienten 2-3 Wochen nach der Operation meist starke Schmerzen.

Erfolg der Medizin

Aufgrund der beschriebenen Probleme bei der Standardoperation wollte die Medizin unbedingt eine Methode entwickeln, die möglichst minimal invasiv ist. Hierbei wurden beispielsweise die Gummiband Ligatur und die Laserbehandlung entwickelt. Nach einer ganzen Zeit wurde ebenfalls die Radiowellenbehandlung erfolgreich entdeckt und entwickelt. Für mich persönlich gibt es vor allem drei Punkte, weswegen diese Behandlungsmöglichkeit bei Hämorrhoiden aktuelle die beste minimal invasive Methode ist.

Der erste Punkt ist der, dass man für die Behandlung keine Narkose benötigt. Die Radiowellenbehandlung kann ohne Probleme unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Auch dadurch, dass wir ein ständiges Feedback vom Patienten bekommen, können wir ganz genau wissen, wie viel Energie wir auf den Hämorrhoidalknoten geben müssen. Dadurch wird der Patient nicht unnötig belastet und die Schmerzen nach der Behandlung sind nahezu nicht vorhanden.

Verlässliche Behandlung bei Hämorrhoiden

Der zweite Punkt ist der, dass die Gefäße durch die punktuelle Anwendung der Radiowellen verlässlich verschlossen werden können. Hierdurch ist die Gefahr einer Nachblutung extrem gering. Auch die Wahrscheinlichkeit eines Kollateralschadens ist nahezu bei null.

Als drittes finde ich ebenfalls sehr überzeugend, dass das umliegende, sehr sensible Gewebe in Ruhe gelassen wird. Vor allem ist wichtig, dass der Schließmuskel nicht verletzt wird. Nach der Radiowellenbehandlung ist eine Kontinenzbeeinträchtigung eigentlich ausgeschlossen. Außerdem wird auch das Anoderm nicht verletzt, welches für das Gefühl im After sorgt.

Ein kurzes Fazit

In meinen Augen ist also die Radiowellenbehandlung bei Hämorrhoiden die aktuell beste minimal invasive Methode. Sie wird mittlerweile immer häufiger angewendet und fast allen Patienten empfohlen. Jedoch kann sie nicht bei allen Patienten funktionieren, da sie vor allem bei kleineren Hämorrhoidalknoten sinnvoll ist. Die Patienten müssen maximal 2-4 Tage krankgeschrieben werden. Der größte Nachteil ist aber wohl, dass nicht jede gesetzliche Krankenkasse die Kosten für die Behandlung übernimmt.

Auf meinem YouTube Kanal finden sie auch ein Video zum Thema Gummiband Ligatur. Ich würde mich freuen, wenn sie auch dort einmal vorbeischauen würden.