Wie funktioniert eine minimal invasive Behandlung von Steißbeinfisteln? 

-(Sinus pilonidalis)

So tritt die Steißbeinfistelerkrankung auf 

Als Proktologe habe ich nahezu wöchentlich mit der Erkrankung Sinus pilonidalis, also der Steißbeinfistel zu tun. In Deutschland sind ungefähr 26 von 100.000 Einwohnern von der Steißbeinfistelerkrankung betroffen. Gerade die jungen Erwachsenen leiden häufig an der Erkrankung. Wie genau ein Sinus pilonidalis entsteht ist bis heute nicht eindeutig erklärt. Jedoch wird davon ausgegangen, dass sich Strukturen um die Haarwurzel unter der Haut entzünden und nach der Abheilung eine Hautöffnung weiten. Diese entzündet sich dann immer wieder durch eindringende Körperhaare und endet in einer chronischen Fistelbildung.

Die möglichen Behandlungen

Aktuell besteht als Behandlung einer Steißbeinfistel lediglich die chirurgische Therapie. Andere Möglichkeiten wie Antibiotika oder Salben führen bislang nicht zu einem erfolgreichen Ergebnis. Es bestehen also zwei verschiedene Möglichkeiten, die Fistel am Steißbein zu entfernen. Die eine Möglichkeit ist ein herkömmlicher Eingriff, bei der der betroffene Bereich weggeschnitten und entfernt wird. Allerdings führt diese herkömmliche Methode häufig zu einer langen Behandlungszeit. Auch die Genesungszeit der Patienten ist in den meisten Fällen sehr lang. Daher empfehle ich meinen Patienten aktuell normalerweise die sogenannte „Pit-Picking Methode“ nach J. Bascom.

Die Pit-Picking Methode

Die „Pit-Picking“ Methode nach Bascom

Bei dieser Behandlungsmethode wird kein Gewebe weggeschnitten und auch das Rekonstruieren bleibt aus. Das „Pit-Picking“ stellt eine minimal invasive Methode dar, die sowohl für den Patienten selbst sehr schonend als auch in der Durchführung sehr schnell und einfach ist. Es werden die sogenannten „Pits“, die Fistelöffnungen in der Größe von wenigen Millimetern ausgestanzt. Dabei wird der „Stanzer“ lediglich minimal unter die Haut gedrückt, wodurch keine tiefen Wunden entstehen. Daher werden die kleinen Wunden nach der Behandlung offengelassen und lediglich eine kleine Kompresse aufgelegt.

Dies dient dazu, dass entstehendes Wundsekret ausließen kann. Das ist notwendig, damit keine weiteren Entzündungen durch das Sekret unter der verschlossenen Wunde entstehen können. Anzumerken ist auch, dass der Patient die offenen Wunden nur wenig bis gar nicht bemerkt. Nach ca. 7 bis 10 Tagen ist die Sekretion beendet und nach wenigen Wochen sind die entstandenen Wunden komplett verschwunden.

Nachteile des „Pit-Pickings“

Man kann also sagen, dass dieses minimal invasive Verfahren des „Pit-Pickings“ eine sehr schonende und gute Möglichkeit bietet, um den Patienten so schonend wie möglich zu behandeln. Allerdings muss auch erwähnt werden, dass bei 25% bis 30% der Patienten eine erneute Fistelbildung auftritt. Bei der herkömmlichen operativen Behandlung liegt die Zahl zwischen 10% und 15%. Jedoch kann die „Pit-Picking“ Methode problemlos mehrfach wiederholt werden.

Ein weiteres Problem ist, dass diese Methode nicht bei allen Steißbeinfistelerkrankungen angewendet werden kann. Ist das Gewebe zusätzlich von Abszessen oder starken Entzündungen betroffen, sollte das betroffene Gewebe vorzugsweise entfernt werden. Bei kleineren Abszessen und auch bei Entzündungen, die keine Weichteile wie Eiter entstehen lassen, kann die minimal invasive Methode allerdings ohne weitere Probleme durchgeführt werden.

Eine weitere Behandlungsmethode

Zum Schluss kann noch erwähnt werden, dass es ebenfalls die Methode der „Limberg-Plastik“ gibt. Diese wird vor allem bei Patienten angewendet, die durch mehrfache Voroperationen und entstandene Narbenbilder bereits schmerzhafte Veränderungen der Haut verspüren. Bei dieser Methode werden Teile der gesunden Gesäßhaut und des Unterhautfettgewebes entnommen, die die erkrankte Haut und Unterhaut ersetzt. Hiernach kommt es nur noch in seltenen Fällen zu einem erneuten Auftreten der Erkrankung.

Leiden Sie selbst an Steißbeinfisteln oder wünschen eine Beratung? Dann vereinbaren Sie doch einfach einen Termin mit uns unter https://darmpraxis-wuppertal.de/termin-buchen/.

Auf meinem YouTube Kanal finden sie auch ein Video zum Thema Steißbeinfistel. Ich würde mich freuen, wenn sie auch dort einmal vorbeischauen würden.